Sabina Tuscany ist in Argentinien geboren und aufgewachsen. Heute lebt sie in Deutschland.
Sie arbeitet als Photographin, zuvor als freie Photostylistin und später selbstständig als Innenarchitektin.

Sabina Tuscany was born and raised in Argentina. Currently she lives in Germany.
She is working as a photographer, before she was a photostylist and a freelance interior designer.

In meinem Buch „Pampa – Some of a Yesterday Life“ dokumentiere ich einen Teil Argentiniens, der vielen verborgen bleibt, die dieses Land bereisen – die Pampa.

Sie ist die Heimat der Gauchos und Criollos, der grossen Rinderherden, einer wunderschönen Vogelwelt und der noch wenigen erhaltenen Kolonialwarenläden, den Almacenes, die ihren Ursprung im 19. Jahrhundert haben. Meine Fotografien und Beschreibungen zeigen die Originalität dieser alten Almacenes und ihre Protagonisten, die Gauchos auf ihren ländlichen Reiterfesten.

Erschienen im Verlag Seltmann und Söhne, Berlin
Januar 2017

My book provides a window on a region which remains hidden for most visitores to Argentina – the Pampa.

This is the home of the Gauchos and Criollos, vast herds of cattle, fabulous birdlife, and the few remaining colonia stores, the Almacenes. Most of them date back to the 19th century, but survive in all their originality to the present day. My photographs describe their environs, and legendary figures of the Pampa, the Gauchos, in their rural horse-riding festivals.

Edited by Seltmann und Söhne, Berlin
January 2017

Zur Photographie von Sabina Tuscany
In seinen Maximen und Reflexionen zur Kunst schreibt Goethe: Den Stoff sieht jedermann vor sich, den Gehalt findet nur der, der etwas dazuzutun hat, und die Form ist ein Geheimnis den meisten. In der Zeit der Digitalphotographie, in der jederzeit jedes Motiv festgehalten werden kann, gewinnt dieser Satz besondere Bedeutung. Zu etwas Einzigartigem wird die Photographie nur dann, wenn ihr eine Entscheidung für ein Motiv zugrunde liegt, die den, mit Goethes Worten, Gehalt des sichtbaren Stoffes erkennt und ihm etwas dazuzutun hat.
Betrachtet man die photographischen Serien von Sabina Tuscany, so wird schnell klar, dass diesen ein leidenschaftliches Interesse für die Grundkategorien unserer visuellen Wahrnehmung, Licht/Farbe und Raum/Form, zugrunde liegen. Als Photostylistin und Innenarchitektin hat sie sich immer mit diesen Kategorien beschäftigt. Gleichzeitig gewann das Medium Photographie für Sabina Tuscany zunehmend an Bedeutung, wodurch sie ihr visuelles Schaffen auf die Ästhetik des Alltäglichen und Verborgenen erweitern konnte. Einer Archäologin gleich begibt sie sich in ihren photographischen Serien auf die Suche nach Motiven, die von einem, durch die überperfekte Bilderwelt der Medien konditioniertem Auge übersehen werden und somit der allgemeinen Wahrnehmung verborgen bleiben.
So verhandelt Sabina Tuscany in einer Serie beispielsweise das kunsthistorische Motiv des Faltenwurfs. Dieses Motiv, das in der Malerei zur Darstellung von Dynamik, Materialität und den Lichtverhältnissen verwendet wird, findet Sabina Tuscany völlig losgelöst von diesem künstlerischen Kontext bei zur Seite gelegten Abdeckplanen auf Baustellen oder bei zurückgezogenen Sonnensegeln in Strandcafés. In einer anderen Serie setzt sich Sabina Tuscany mit der Farbe Rot auseinander. Die Bilder der Serie zeigen unterschiedliche Szenen, die auf den ersten Blick in keinerlei Zusammenhang stehen. Doch schnell wird deutlich, dass jede dieser Aufnahmen von einem roten Akzent dominiert wird, sei er auch noch so klein (eine rote Rückleuchte eines Autos, zwei rote Haken, die rote Manschette einer Schaufel). Die Serie zeigt eindrücklich wie auch ein minimaler farblicher Akzent unseren Blick lenkt, den Raum ordnet und die Perspektive des Bildes bestimmt.
Mit dem Sichtbarmachen und Systematisieren der Ästhetik des Alltäglichen und Verborgenen verleiht Sabina Tuscany in ihren Arbeiten unscheinbaren Motiven neuen Gehalt und macht ihr Geheimnis dem so oft all zu flüchtigen Blick wieder zugänglich.

Amadeo Kraupa-Tuskany  2011

On the Photography of Sabina Tuscany

In his Maxims and Reflexions Goethe writes: Raw matter is seen by everyone; the contents are found only by him who has his eyes about him; and the form is a secret to the majority.
Looking at the inflation of imagery through digital photography, that can capture every motive at any time, shows the actuality of this quote. Photography becomes unique only if it is based on a conscious decision for a motive by someone who, to say it with Goethe, who has his eyes about him.
Looking at the photographic series of Sabina Tuscany, one quickly realizes, that they originate from a vigorous interest in the basic categories of our visual perception – light and colour as well as space and shape. As photo stylist and interior designer Sabina Tuscany was always dealing with this categories. And it is no surprise that the medium of photography gained more and more importance in her practice from a very early stage on. Photography gave her the possibility to expand her visual production into the aesthetics of the ordinary and the hidden. Like an archeologist Sabina Tuscany searches in her photographic series for motives, that we – being conditioned by artificial and hyperreal images – simply overlook and that stay concealed from our common perception.
In one of her series Sabina Tuscany deals for instance with the art-historical motive of drapery. But she finds this motive that is used in painting as a mean to picture dynamics, materiality and lightning conditions, totally detached from its art-historical context in tarpaulins lying around on constructions sites or folded back awnings in beach cafés. In another series Sabina Tuscany deals with the colour red. The photographies of this series show different sceneries, that, on the first site, are not related at all. But soon one realizes that every image is dominated by a red accent, as slight as it might be (a red rear light of a car, two small red hooks, the red collar of a shovel). This series strikingly shows how even a minimal accent of colour can guide our gaze, organize the image space and determine the perspective.
By making the aesthetics of the ordinary and the hidden visible as well as systemizing them, Sabina Tuscany gives unimposing motives new meaning and reveals their secrets to the all to often transient eye.

Amadeo Kraupa-Tuskany 2011